Stand: Sat Nov 18 09:05:30 CET 2017

Large Format Printing

Wenn Ihr Druckobjekt die Grenzen sprengt, ist die richtige Vorbereitung alles


Large Format Prints werden immer stärker nachgefragt. Ob Banner, Display oder Poster, ob bei der Ausstattungen für Messen, in der Innen- oder Außenwerbung – auf großformatige Drucksachen in kleinen Auflagen mag heute fast keiner mehr verzichten: Mit den üppigen Blow-ups ist werbewirksame Aufmerksamkeit schon fast garantiert.


Für Kreative stellen Large Format Prints eine fast ebenso große – aber auch sehr reizvolle – Herausforderung dar.


Bei kaum einem anderen Druckprojekt hängt der Erfolg so sehr von guter Planung und rechtzeitiger Information ab, wie in diesem Segment.



So sparen Sie Zeit, Geld und Nerven


Wo und wie soll das Druckobjekt eingesetzt werden? Dieser Aspekt bestimmt alle anderen Parameter eines Large Format Drucks.


Indoor oder Outdoor?


Vom Einsatzumfeld eines Blow-ups hängt es z. B. ab, welche Art Druckfarben man verwendet. Unter freiem Himmel bestechen Solvent- (also lösemittelhaltige) Tinten durch ihre höhere UV-Beständigkeit. In geschlossenen Räumen dagegen setzt man eher auf wasserbasierende InkJet-Tinten.


Auch die Frage, wie wetterfest das Druckmedium sein muss, hängt davon ab, wo es verwendet werden soll. Hängt es geschützt, ist es Windbelastung ausgesetzt?


Ein besonders wichtiger Aspekt ist die Brandfestigkeit des Materials. Gerade bei Indoor-Veranstaltungen ist die Fähigkeit des Bedruckstoffs, Flammen zu widerstehen meist zwingend vorgeschrieben.


Kurz oder lang?


Wie lange soll Ihr Banner, Display oder Poster halten? Wird es mehrfach verwendet, hängt es über Monate an derselben Stelle oder landet es nach einmaligem, kurzem Einsatz auf dem Müll? Auch dieser Aspekt sollte berücksichtigt werden, bevor man sich für einen bestimmten Bedruckstoff oder eine Druckfarbe entscheidet. (Kosten!)


Nah oder fern?


Wie nah der Betrachter einem Banner oder Display kommt, bestimmt darüber, ob die Bilddaten in hoher oder niedrigerer Auflösung benötigt werden. Ein Display mit photorealistischer Darstellung, an dem Menschen in geringer Distanz vorbeigehen, braucht eine erheblich höhere Auflösung als das Banner, das unter der Decke hängt. Welche Pixeldichte in welchem Fall benötigt wird, weiß einer mit Sicherheit: der Betriebsleiter Ihres Druckdienstleisters.


FAQ

Ab wann spricht man von Großformat?


Der kleinste LFP- InkJet-Drucker auf dem Markt verfügt über eine Druckbreite von 61 cm, der kleinste LFP-Solvent-Drucker beginnt bei 76 cm Druckbreite.

Welche Materialien lassen sich
bedrucken?


Papiere, Folien, Synthetische Materialien, Textilien.

Lassen sich auch starre Materialien im Großformat bedrucken?


Ja, mit sogenannten Flachbett-Inkjet-UV-Druckern.

Wie hoch ist die kleinste Auflage im Large Format Printing?

Auflage 1